Dienstag, 8. Januar 2019

Burger à la Meier

Die Burger Buns müssen noch einige Minuten im Ofen backen. In der Zwischenzeit röste ich mir ein paar Zwiebelringe in der Pfanne an. Anschließend haue ich mir zwei Eier in die Pfanne. Neben den Spiegeleiern wärme ich mir die zwei Frikadellen aus dem Kühlschrank auf. Ein paar Salatblätter habe ich bereits abgespült und zwei Gewürzgurken liegen ebenfalls bereit.

Nachdem die Burger Buns fertig sind, schneide ich mir zwei auf und belege sie mit den wartenden Zutaten.

fehlt nur noch Senf oder Ketchup

Burger Buns

Wenn Frikadellen auf unserem Speiseplan stehen, werden immer ein paar mehr gebraten als wir zum aktuellen Menü essen. Sie sind auch kalt bei uns sehr begehrt. Was mache ich mit den zwei Frikadellen, die noch im Kühlschrank liegen? Warum nicht einmal zu Burger verarbeiten. Doch vorher brauche ich noch geeignete Burger-Brötchen, die ich mir heute einmal selber backen will.

die Zutaten für den Teig
Eigelb und Sesamkörner fürs "Topping"

Zutaten
160 g Milch 3,5% Fett
1 TL Zucker
½ Würfel frische Hefe
320 g Mehl Type 550
40 g weiche Butter
8 g Salz
2 Eier
1 EL Sesamkörner

Zubereitung
  • Hefe zerbröckeln und mit dem Zucker in lauwarmer Milche auflösen.
  • Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde eindrücken.
  • Die aufgelöste Hefe in die Mulde geben und mit einem Teil des Mehls zu einem glatten Teig verrühren.
  • Mit Mehl vom Rand abdecken und für 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Ein Ei, die Butter, das Salz in die Schüssel geben und alles zu einen geschmeidigen Teig kneten.
  • Die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort für weitere 30 Minuten gehen lassen.
  • Den Teig in sechs gleich große Teile aufteilen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Kugeln "schleifen".
  • Die Teigkugeln auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen, mit einem Geschirrtuch abdecken und für 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Backofen in der Zwischenzeit auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Das restliche Ei trennen und das Eigelb verquirlen, mit einem weichen Pinsel auf die Buns verstreichen und mit Sesamkörnern bestreuen.
  • Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten goldbraun backen.

die fertigen Burger Buns warten nun auf ihre Weiterverarbeitung

Montag, 7. Januar 2019

Gebratene Kartoffelklöße

Das neue Jahr ist da und ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht was ich mir zum Mittagessen mache. Mein Blick in den Kühlschrank fällt auf ein paar Frikadellen, die wir gerne in ausreichender Zahl braten, weil sie auch kalt gut schmecken und zwischendurch vernascht werden. Ebenfalls vom Vortag finde ich noch zwei Kartoffelknödel. Ob die schmecken, wenn man sie in Scheiben geschnitten in die Pfanne haut? Versuch macht klug!

Zutaten
2 Kalte Frikadellen
2 Kartoffelknödel vom Vortag
1 Ei
1 Zwiebel
Fett zum Braten
Salz und Pfeffer zum Würzen

Zubereitung
  • Zwiebel pellen und in grobe Würfel schneiden.
  • Kartoffelknödel in Scheiben schneiden und in einer Pfanne bei milder Hitze anrösten
  • Zwiebelwürfel hinzufügen und ebenfalls mit anbraten
  • Frikadellen zum Anwärmen mit in die Pfanne geben
  • In einer zweiten Pfanne ein Spiegelei braten und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Alles auf einem Teller anrichten
Start ins neue Jahr mit Resten von Gestern

Samstag, 29. Dezember 2018

Apfelkrapfen

Diesen Sommer bescherte unseren Nachbarn eine reiche Apfelernte. Ihre Boskop Äpfel sind zwar nicht besonders groß, dafür aber umso schmackhafter und gänzlich unbehandelt. Mit Freuden habe ich mich vor ein paar Wochen aus dem Korb bedient, den sie neben ihrer Gartentür aufgestellt haben. Nun wird es höchste Zeit sie endlich zu verarbeiten.

Zutaten
500 g Mehl
1 Ei
200 ml lauwarme Milch
100 g Zucker
50 g Butter
1 Würfel Hefe (42g)
1 Prise Salz
die abgeriebene Schale einer Zitrone
1 kg Boskop Äpfel
1 Ei
Zucker zum Bestreuen

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken, Hefe hinein bröckeln und mit ein wenig von der lauwarmer Milch, etwas Zucker und Mehl zu einem weichen Vorteig verrühren. Dann mit Mehl vom Rand abdecken und an einem warmen Ort 15 Minuten zugedeckt gehen lassen. Anschließend die restliche Milch, den Zucker, das Ei, eine Prise Salz, die abgeriebene Zitronenschale sowie die Butter in Flöckchen zum Teig hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig kneten bis er sich von der Schüsselwand löst. Für etwa 30 Minuten den Teig gut zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (etwa 40 cm x 60 cm) ausrollen. Das Ei verquirlen und auf den Teigboden mit einem Backpinsel verstreichen. Dann die Apfelstücke gleichmäßig auf den Teig verteilen. Am unteren Ende einen Streifen von 10 cm frei lassen und von Oben her einrollen. Die Rolle dann mit einem scharfen Messer in 4 cm breite Scheiben schneiden. Die Scheiben abgedeckt noch einmal für etwa 15 Minuten ruhen lassen.

Fett in einem Topf erhitzen. Die Krapfen nacheinander im heißen Fett frittieren und zwischendurch mit einem Holzspieß oder einer Gabel wenden bis sie von beiden Seiten goldbraun gebacken sind. Mit einer Schaumkelle die Krapfen aus dem Topf auf ein Küchenkrepp ablegen damit das überschüssige Fett aufgenommen werden kann. Anschließend die Krapfen in einem tiefen Teller von allen Seiten in Zucker wälzen.


am besten schmecken sie, wenn sie noch warm sind

Sonntag, 23. Dezember 2018

Bratapfel-Mousse

In diesem Jahr sind wir am Heilig Abend eingeladen. Jeder Gast steuert etwas zum Weihnachts-Buffet bei. Meine Aufgabe ist es, mich um den Nachtisch zu kümmern. Ich habe mich für eine Bratapfel-Mousse entschieden. Die lässt sich gut vorbereiten und in kleine Weckgläser gefüllt sicher transportieren.

der Vanillejoghurt fehlt bei dem Gruppenbild

Zutaten für 12 Portionen
3 Äpfel (Boskop oder Holsteiner Cox)
1 EL Butterschmalz
3 EL Rohrohrzucker
12 Blätter weiße Gelatine
600 g Joghurt Griechischer Art
400 g Vanillejoghurt
200 ml Apfelsaft
1 TL Zimt
60 g Zucker
16 g Vanillezucker
400 g Sahne
24 Spekulatiuskekse
120 g Gebrannte Mandeln



Zubereitung
  • Gelatine im kalten Wasser einweichen
  • Apfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden
  • Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne bei milder Hitze zerlassen
  • Rohrohrzucker und Apfelstücke hinzugeben und unter ständigen Rühren karamellisieren
  • Saft mit dem Zucker kurz aufkochen
  • Die ausgedrückte Gelatine im warmen Saft auflösen
  • Apfelstückchen Joghurt, Zimt und Saft mit einem Mixstab durchrühren.
  • Die Apfel-Joghurt-Masse für 15 Minuten zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen
  • Spekulatius grob zerkrümeln und als Boden in die bereitgestellten Gläser füllen
  • Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen, vorsichtig unter die Bratapfelcreme rühren
  • In Gläser füllen und nochmals eine Stunde kalt stellen
  • Gebrannte Mandeln grob hacken und vor dem Servieren über die fertige Creme streuen

Frohe Weihnachten

Samstag, 22. Dezember 2018

Spekulatius-Schoko-Gugelhupf

In der Vorweihnachtszeit des letzten Jahres bin ich über einige Spekulatius-Rührkuchen-Rezepte gestolpert. Aus Zeitgründen ist es mir nicht mehr gelungen eines davon auszuprobieren. Aber ich machte mir eine Notiz, um in diesem Jahr einen eigenen Versuch zu starten. Zunächst mit der Hälfte der Zutaten für eine kleine Form, wenn er gut ankommt kann er groß rauskommen.


Zutaten
85 g Spekulatius Kekse
125 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier
1 TL Vanillezucker
150 g Mehl
½ Päckchen Backpulver
100 ml Milch
20 g Kakaopulver
½ TL Zimt
50 g Schokoladenplätzchen
Orangenschalenabrieb einer halben Bio Orange
20 ml Grand Marnier
Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung
  • Den Backofen vorheizen auf 160°C Heißluft.
  • Eine Backform einfetten und mit Paniermehl ausstreuen.
  • Spekulatius-Kekse in einer hohen Mixschüssel mit einem Schnellmixstab zerkleinern.
  • Butter mit Zucker, Vanillezucker und Eiern cremig rühren.
  • Likör und Orangenabrieb unterrühren.
  • Mehl, Kakao, Zimt und Backpulver vermengen, drüber sieben.
  • Milch hinein geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  • Zum Schluss Spekulatiuskrümel und Schokoladenplätzchen einrühren.
  • Teig in die Backform geben und im vorgeheizten Backofen für etwa 40 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
  • Nach dem Abkühlen aus der Form stürzen und mit Puderzucker bestäuben.


Während der Backzeit kam mir in den Sinn mit etwas Saft der Orange und dem Puderzucker einen Zuckerguss anzurühren.

Samstag, 15. Dezember 2018

Bratapfel-Pfannkuchentörtchen

Schon recht frühzeitig wurden wir in diesem Jahr zum Familientreffen mit gemeinsamen Dinner am Heilig Abend eingeladen. Ich erhielt die ehrenvolle Aufgabe mir Gedanken über einen geeigneten Nachtisch zu machen. Die Tage rückten näher und es hatten sich bereits einige Ideen in meinem Kopf entwickelt. Nach einigen Experimenten in meiner "Versuchsküche" schafften es zwei in die engere Auswahl. Eines davon ließ sich gut vorbereiten und, besonders wichtig, unfallfrei transportieren. Der zweite Platz landete als Nachspeise auf der Festtafel zum Familientreffen am dritten Advent.

Zutaten
Apfelgrütze
Apfelpfannkuchen
Bratapfel-Mascarpone-Creme
Marzipanrohmasse
1 Boskop-Apfel

Zutaten für die Apfelgrütze
400 g Apfelkompott
30 g Speisestärke
40 ml Apfelsaft
Zucker, Zimt und einen Spritzer Zitronensaft zum Abschmecken

Zutaten für die Apfelpfannkuchen
100 g Mehl
2 Eier
100 ml Milch
1 Prise Salz
1 Apfel
Fett zum backen

Zutaten für die Bratapfel-Creme
1 Apfel
2 EL Rohrohrzucker
2 TL Butter
100 g Mascarpone
1 Messerspitze Zimt
1 TL Zucker
1 Prise Salz
1 TL Zitronensaft

Zubereitung
  • zunächst mache ich mich an die Apfelgrütze, die für einen Tag in den Kühlschrank kommt, damit sie die nötige Festigkeit erhält.
  • Auch die Apfelpfannkuchen mache ich schon am Vortag, dann kann ich am nächsten Tag etwas entspannter arbeiten.
  • Am nächsten Tag mache ich mich an die Zubereitung der Bratapfel-Creme. Weil ich die Konsistenz etwas fester brauche, verzichte ich auf die Zugabe von Vanille-Joghurt.
  • Den Apfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Apfelscheiben bei
  • milder Hitze mit Zucker und Butter in einer beschichteten Pfanne karamellisieren. Zum Abkühlen die Spalten auf einen Teller legen.
  • Die Marzipanrohmasse zwischen zwei Lagen Frischhaltefolien etwa 3 mm dick ausrollen und mit einer Ausstechform kleine Sterne ausstechen.
  • Mit einem Ausstechring (8 cm Durchmesser) die Böden für die Törtchen aus dem Apfelpfannkuchen ausstechen.
  • Den dritten Boden nach dem Ausstechen im Ring lassen und eine Schicht Apfelgrütze drauf verteilen, dann einen Zwischenboden einlegen, worauf eine Schicht Bratapfelcrem folgt. Darauf wird vorsichtig der dritte Boden gelegt. Nun wird das Törtchen vorsichtig mit einem geeigneten Glas aus dem Ring gedrückt.
  • Für weitere Törtchen den Vorgang wiederholen.
  • Zum Abschluss die Marzipansterne und als Krönung eine geröstete Apfelspalte auf die Törtchen geben.

mit einem passenden Glas lässt sich die Form ohne Probleme vom Törtchen abziehen
dann nur noch die Deko auflegen
zur Krönung gab es noch eine flambierte Zuckerkruste


Und zu allerletzt die Törtchen dann noch mit Vanillesoße auf einem Dessertteller anrichten. Fertig ist mein Dessert zum Adventsessen.