Dienstag, 16. August 2022

Bienenstich Muffins

Zurück aus dem Urlaub und im Reisegepäck ein paar neue Ideen für den Küchenblog. Nein, dieses Mal sind keine Spezialitäten aus der Urlaubsregion dabei. Auch die Schmöker, die ich faul am Strand gelesen habe, enthielten keinerlei Anregungen. Aber zwischen den Lesepausen schwappte die eine oder andere Idee durch meinen Kopf und wurde schnell im digitalen Notizblock festgehalten, bevor der steife Südwestwind sie wieder fortwehen konnte.

Zutaten für den Teig
80 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei Größe L
140 g Joghurt griechischer Art
100 g Sonnenblumenöl
150 g Weizenmehl Type 405
½ Tütchen Backpulver
1 gestr. TL Natron
4 Tropfen Bittermandelöl

Zutaten für den Belag
75 g gehackte Mandeln
200 g Karamellcreme

Zutaten für die Füllung
150 g Vanillepudding
150 g Frischkäse

Zubereitung
  • Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit Butter ausstreichen und Mehl bestäuben oder mit Papierförmchen auslegen.
  • Den Zucker und das Salz mit dem Ei in einer Rührschüssel schaumig rühren.
  • Dann das Öl, den Joghurt und die gemahlenen Mandeln mit der Eiermasse verrühren.
  • Das Mehl, das Natron sowie das Backpulver miteinander vermengen, in die Rührschüssel sieben und alles zügig zu einem geschmeidigen Teig rühren.
  • Die Karamellcreme in einem Topf bei milder Hitze schmelzen.
  • Die Förmchen bis zu ⅔ mit Teig befüllen, die gehackten Mandeln darüber streuen, dann mit einem Teelöffel einen Klacks Karamell drauf setzen und im mittleren Einschub des vorgeheizten Ofens bei 180 °C Ober- und Unterhitze etwa 25 Minuten backen.
  • Den Vanillepudding mit dem Frischkäse cremig rühren und in eine Marmeladenspritze füllen.
  • Nachdem Auskühlen mit Hilfe der Spritze die Muffins mit der Vanillecreme füllen.
  • Wer keine Spritze hat, der schneidet den oberen Teil der Muffins mit einem Messer ab, gibt einen Klacks Vanillecreme auf das verbliebene Unterteil und setzt dann das Oberteil wieder drauf.

Dank der Spritze ließen sich die Muffins leicht mit der Vanillecreme füllen.

Versuch gelungen


Montag, 8. August 2022

"Leberkässchnitzel"

Panierter Leber- oder Fleischkäse? Auf die Idee ist bestimmt noch niemand gekommen. Doch da hatte ich weit gefehlt. Die Recherche im Netzt holte mich auf den Boden der Tatsachen zurück. Vor mir hatte schon eine Reihe anderer Küchengeister die gleiche Idee. Dann eben ohne Alleinstellungsmerkmal. Zum panieren verwenden wir bevorzugt das asiatische Panko. Es ist gröber als die üblichen Semmelbrösel. Zum Braten bitte auf kaltgepresste (native) Öle verzichten, weil sie bei höheren Temperaturen "verbrennen". Man spricht auch von einem zu niedrigen Rauchpunkt.

Zutaten
1 fingerdicke Scheibe Leberkäse
Mehl zum Wenden
1 Ei Größe M
Paniermehl (Panko)
Sonnenblumenöl zum Braten

Zubereitung
  • Mehl in einem tiefen Teller bereitstellen.
  • In einen weiteren tiefen Teller ein aufgeschlagenes  Ei verquirlen.
  • Und einen dritten Teller mit Paniermehl bereitstellen.
  • Die Scheibe Leberkäse zunächst im Mehl wenden, dann im verquirlten Ei baden und abschließend im Paniermehl wenden.
  • Die Leberkässchnitzel in einer Pfanne im heißen Fett bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun braten.

an Guadn

Samstag, 30. Juli 2022

Pfannkuchensalat mit Beeren

Schon als ich den pikanten Pfannkuchensalat angerichtet hatte, kam mir die Idee zu einer süßen Variante mit Beeren und einem Joghurtdressing oder einfach mit einem Schlag Schlaggermaschü (Hamburgisch für Schlagsahne).

Zutaten
Restliche Pfannkuchen
Brombeeren
Blaubeeren
Johannisbeeren
Limettenabrieb und Vanillezucker zum Abschmecken
frisch geschlagene Sahne als Topping

Zubereitung
  • Die Beeren putzen. Die größeren Früchte kleinschneiden. Die Beeren in eine Schüssel geben, etwas Vanillezucker untermengen und 30 Minuten durchziehen lassen.
  • Die Pfannkuchen in mundgereichte Streifen schneiden, mit den Beeren vermengen, etwas frisch geriebene Limettenschale drüber reiben.
  • Zum Servieren einen Klacks Schlagsahne auf eine Portion geben und mit einer Johannisbeerrispe garnieren.

schmeckt auch mit anderen Früchten

Samstag, 23. Juli 2022

Erdbeermarmelade

Marmelade oder Konfitüre. Da bin ich mir bei meinem Rezept nicht sicher. Aber es ist mir auch nicht wichtig. Wichtig war mir, eine Marmelade zu kochen, die nicht einfach aus Erdbeeren besteht, sondern geschmacklich noch etwas aufgepeppt wird. Vanille, Zitrone oder Limette? Ich entschied mich wegen der aktuell sommerlichen Temperaturen für eine frische Note mit der Limette. Ob nur ein Spritzer Saft oder auch eine Spur Abrieb mit eingerührt werden sollte, wollte ich erst beim Abschmecken entscheiden. Ich entschied mich gegen den Einsatz eines Pürierstabs und habe die Früchte mit einem Kartoffelstampfer grob zerdrückt.

laut Packung vom Zuckers habe ich eine Konfitüre gekocht

Zutaten
1 kg Erdbeeren
1 naturbelassene Limette
500 g Gelierzucker 2:1

Vorbereitung

Alle Gläser inklusive der Deckel gründlich im kochenden Wasser sterilisieren.

nun ab damit auf den Herd

Zubereitung
  • Die Erdbeeren gut abspülen, den Stielansatz entfernen und halbieren, große Früchte vierteln.
  • Die Limette mit heißem Wasser abspülen, abtrocknen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
  • Die Erdbeeren mit dem Zucker vermengen und für etwa 30 Minuten einziehen lassen.
  • Dann unter vorsichtigem Rühren zum Kochen bringen und mit dem Saft und dem Abrieb Abschmecken. Kurz vor Ende der Garzeit die Früchte mit dem Kartoffelstampfer grob zerdrücken.
  • Nachdem Alles drei Minuten geköchelt hat, die Marmelade in die noch heißen Gläser füllen. Bevor der Deckel aufgeschraubt wird muss der Rand gründlich gereinigt werden.
  • Wenn das Glas fest verschlossen ist, wird es zum Abkühlen auf den Kopf gestellt.

Auf 1 kg Erdbeeren kamen der Saft und der Abrieb der ganzen Limette



Mittwoch, 13. Juli 2022

Roter Aufgesetzter

Wenn in Omas Garten die Johannesbeeren reif waren, habe ich ihr so manche Mal beim Pflücke geholfen. Als kleiner Steppke hatte ich die richtige Größe die Beeren von den Sträuchern zu ernten. Später in der Küche half ich beim Abtrubbeln und Waschen der Früchte. Der größte Teil kam in den Entsafter und wurde zu Gelee verarbeitet. Aus dem restlichen Teil der kleinen Beeren wurde "Roter Aufgesetzter" hergestellt. Wie so oft ist dafür kein Rezept überliefert. Aber ich war oft genug mit dabei und so hat sich mir die einfache Zubereitung bis heute eingeprägt. Ich habe noch heute das Bild vor Augen, wie sie die Beeren in leere Flaschen gestopft hat. Nachdem sie dann Zucker zugegeben hatte wurde Alles kurz durchgeschüttelt und mit Klaren (Korn) aufgefüllt. Dann wurden die Flaschen gut verschlossen einige Wochen im kühlen Keller gestellt, damit die Früchte gut durchziehen konnten. Als kleiner Butje habe ich natürlich keinen Schluck davon abbekommen. Bei Oma wurden die Beeren traditionell immer mit Korn aufgesetzt, man kann aber auch Wodka oder andere Spirituosen dazu verwenden.

Wie gut, dass ich im Chemieunterricht gut aufgepasst habe. Weil der Zucker molekular dem Alkohol ähnlich ist, lässt er sich nur schwer darin auflösen. Daher ist es besser die Früchte gut durchziehen zu lassen, bevor der Alkohol aufgegessen wird.

Zutaten
Rote Johannisbeeren
Zucker
Wodka 40%

Zubereitung
  • Die Früchte abspülen, von den Rispen entfernen und in einem Sieb abtropfen lassen.
  • Eine leere Flasche zu einem Drittel mit den Beeren füllen, Zucker mit hineingeben und etwa eine Stunde ziehen lassen.
  • Dann die Flasche mit dem Korn auffüllen und gut verschlossen für etwa vier Wochen an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahren

Geschüttelt (!), nicht gerührt, muss er nun
noch vier Wochen im Keller durchziehen


Mittwoch, 6. Juli 2022

Cappuccino-Mousse

Andere Menschen können auf ihren Morgenkaffee nicht verzichten. Ohne "Tass Kaff" ist für sie der Tag gelaufen. Für mich bedeutet es einen Greul, wenn ich morgens direkt nach dem Aufstehen einen Kaffee serviert bekomme. Am späten Vormittag hat sich die Abneigung dann etwas gelegt. Und am Nachmittag mit einem Stück Kuchen sage ich nicht nein zu einem Becher Kaffee. Aber nicht schwarz, sondern bitte mit einem Schluck Milch. Bei Eiscreme, Pudding oder Sahnecremetorte mit einer Kaffee-Geschmacksnote dagegen kann ich zu keiner Tageszeit widerstehen. Da ich den Mokka-Puddings oder Cappuccino-Cremes aus den Supermarktkühlregalen nicht traue, was die Inhaltsstoffe betrifft, greife ich lieber selber zum Schneebesen. Mittlerweile geht mir die Zubereitung von Mousse gut von der Hand.

Zutaten
3 Blätter weiße Gelatine
2 Eier Größe M
2 EL Puderzucker
1 Prise Salz
200 ml Sahne
1 TL Vanillezucker
1 TL löslichen Kaffee
50 ml heißes Wasser
Schoko-Kaffee-Bohnen zur Dekoration

Zubereitung
  • Je eine Schüssel mit warmen und eine Schüssel mit kaltem Wasser bereitstellen.
  • Die Eier trennen.
  • Die Gelatine zehn Minuten im kalten Wasser einweichen lassen.
  • Das Eigelb mit dem Puderzucker in dem warmen Wasserbad cremig schlagen. In das kalte Wasserbad wechseln und weiterschlagen bis die Masse fast weiß ist.
  • Das Kaffeepulver im heißen Wasser auflösen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Ist der Kaffee etwas abgekühlt wird er unter die Eigelbmasse gerührt und in den Kühlschrank gestellt.
  • Das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen.
  • Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen.
  • Wenn die Eigelb-Kaffee-Masse zu gelieren beginnt, wird abwechselnd eine Esslöffel Sahne oder Eiweiß vorsichtig untergerührt bis sich alle Klümpchen aufgelöst haben. Dann kommt die Mousse wieder in den Kühlschrank bis sie die endgültige Festigkeit erreicht hat.

die Menge reicht für vier Portionen

Dienstag, 28. Juni 2022

French Toast vom Sternekoch

In der TV-Sendung "DAS rote Sofa" vom NDR wurde mal wieder der Rührbesen geschwungen und die Pfanne auf den Herd gestellt. Aber nicht Rainer Sass, sondern die Konditorin Franzi Schweiger mit ihrem angetrauten Sternekoch Andi standen in der Studioküche und präsentierten ihre Varianten eines French Toast. Franzis Toast wurde mit Buttermilch und Blaubeeren zubereitet. Andi hatte einen herzhaften mit Kochschinken, Käse und Tomate. Als ich dann beim Bäcker im Quarree anstand, um mir ein Kastenweizen zu kaufen, fiel mein Blick ein Regal höher auf das italienische Landbrot. Und schon war meine Entscheidung zu Gunsten des fluffigen Weizenbrotes gekippt.

Zutaten für zwei Portionen
3 Eier Größe L
100 ml Milch
frisch gehackte Küchenkräuter nach Wahl
Pfeffer und Salz zum Abschmecken
2 Scheiben gekochten Schinken
4 Scheiben Käse nach Wahl
4 Scheiben italienisches Landbrot
Butter zum Bestreichen des Brotes
Nussbutter  zum Braten

eine Variante mit Tomaten

Eine flache Form eignet sich am Besten, um das
Sandwich von beiden Seiten einzuweichen.

Zubereitung
  • Die Kräuter hacken.
  • Die Eier in einer flachen Schüssel (damit später die Brotscheiben darin eingelegt werden können) aufschlagen mit der Milch und den Kräutern gut verrühren sowie mit Salz und frisch gemahlenen Pfeffer abschmecken.
  • Die Brotscheiben dünn mit Butter bestreichen, mit dem gekochten Schinken und Käse belegen und zusammenklappen.
  • Die Klappstullen von beiden Seiten darin einweichen und eine Weile gut durchziehen lassen.
  • In einer Pfanne die Butter zerlassen und die Scheiben von beiden Seiten goldbraun anbraten.
  • Zum Servieren das French Toast mit einer Scheibe Tomate oder Gewürzgurke garnieren.

und von beiden Seiten anbraten

und eine Variante mit Gewürzgurken

Quelle: gebratener Doppeldecker-Toast