Dienstag, 30. Oktober 2018

Apfel-Rüben-Pfanne

Es ist Herbst und wieder Zeit für Steckrüben. Lange Zeit als Viehfutter verschrien, ich bin der Meinung es kommt darauf an was man daraus macht. Mit Kartoffeln und Äpfeln haue ich sie mir in die Pfanne.



Zutaten
¼ Steckrübe
4 kleine Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Boskop Äpfel
Salz und Pfeffer zum Würzen
Fett zum Anbraten

Zubereitung

  • Rübe vierteln und dick abschälen.
  • Ein Viertel in grobe Würfel schneiden.
  • Kartoffeln ebenfalls schälen und würfeln.
  • Kartoffeln und Rüben in Salzwasser 20 Minuten garen.
  • Zwiebel pellen und fein würfeln.
  • Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in grobe Würfel schneiden.
  • Rüben und Kartoffeln abgießen.
  • Zwiebelwürfel in einer Pfanne mit etwas Fett glasig andünsten.
  • Rüben und Kartoffeln in die Pfanne geben.
  • Dann die Äpfel mit anrösten.


ebenfalls aus der Pfanne eine grobe Bratwurst

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Beer'n, Boh'n un Speck

Jetzt wo auf dem Markt die neue Birnenernte angeboten wird, will ich mich an einem traditionellen norddeutschen Gericht versuchen. Beer'n, Boh'n un Speck (Birnen, Bohnen und Speck) kamen in dieser Jahreszeit auch bei meiner Großmutter oft auf den Tisch kam.

mit der Birnensorte, "Gute Luise",   habe ich die richtige Wahl getroffen

Zutaten für zwei Portionen
300 g Brechbohnen
1 Bund Bohnenkraut
4 kleine Kochbirnen
400 g durchwachsenen Speck
1,5 l Wasser
1 Zwiebel
1 EL Butter

Zubereitung
  • Zwiebel pellen und mit dem Speck im Wasser zum Kochen bringen. 50 Minuten bei milder Hitze im geschlossen Topf köcheln lassen.
  • Bohnen abstrubbeln und waschen.
  • Birnen und Bohnenkraut abspülen.
  • Nach 30 Minuten die Birnen mit zum Speck in den Topf geben.
  • 10 Minuten später den Speck herausnehmen. Dafür die Bohnen und das Bohnenkraut in den Topf legen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Den gekochten Speck in Scheiben schneiden und zurück in den Topf geben.
  • Den restlichen Speck würfeln in mit zerlassener Butter bei milder Hitze goldbraun rösten.
  • Nachdem die Bohnen etwa 12 Minuten gegart sind, das Bohnenkraut und die Zwiebel entfernen und den Sud abgießen.
  • Birnen und Bohnen mit den Salzkartoffeln auf einem Teller anrichten, Speckscheibe dazulegen und mit der zerlassenen Speckbutter übergießen.

als Beilage kommen ein paar Salzkartoffeln mit auf den Teller

Freitag, 12. Oktober 2018

Cranberry-Apfel-Kuchen

Für heute Nachmittag hat sich Besuch zum Kaffee angekündigt. Da trifft es sich gut, dass ich neulich beim Durchplättern alter Kalender ein Rezept für einen schnellen Apfel-Cranberry-Kuchen gefunden hatte. Die fehlenden Zutaten lassen sich schnell aus dem Supermarkt um die Ecke besorgen und dann geht es ab in die Küche.

wegen der Großen Äpfel habe ich nur vier verarbeitet

Zutaten
5 Eier (Größe M)
125 g Rohrzucker
16 g Vanillezucker
60 ml Wasser
100 ml Rapsöl
1 Prise Salz
abgeriebene Schale einer Zitrone
80 g gemahlene Mandeln
100 g Dinkelmehl Typ 630
 ½ Päckchen Backpulver
1 TL Zimt   
1 Messerspitze Kardamom
75 g getrocknete Cranberries
1 kg Äpfel (Holsteiner Cox)



Zubereitung
  • Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  • Eier trennen.
  • Eigelb mit Zucker, Vanillezucker und dem Wasser schaumig rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  • Das Öl nach und nach während des Rührvorgangs hinzugeben.
  • Zitronenabrieb und die Mandeln mit hineingeben.
  • Mehl, Kardamom, Backpulver und Zimt miteinander vermengen, in die Eimasse hineinsieben.
  • Die  Cranberries ebenfalls dazugeben und alles gut miteinander verrühren.
  • Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und gleichmäßig unter den Teig heben.
  • Den Teig in eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) verstreichen.
  • Im vorgeheizten Ofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze auf der mittleren Schiene etwa 45 Minuten backen.
  • Nach 10 Minuten Backzeit die Äpfel auf dem Kuchen verteilen. 



Donnerstag, 4. Oktober 2018

Kartoffel-Focaccia

Ein neuer Monat ist angebrochen und beim Umblättern des Kalenders gab es auch ein neues Rezept. Eines, das mich zum Nachbacken anregte. Wie immer konnte ich nicht widerstehen, es mit einer persönlichen Note zu versehen. Ein Stück durchwachsenen Speck, dass wir noch im Kühlschrank hatten passte gut zum Rezept. Statt einer fertigen Kräutermischung, stellte ich eine eigene aus frischen Küchenkräutern von unsere Fensterbank zusammen.


Zutaten für den Teig
320 g geschälte Kartoffeln
20 g Hefe
300 g Dinkelmehl
Salz und Pfeffer zum Würzen
3 EL frisch gehackte Kräuter (z.B. Basilikum, Thymian und Petersilie)
2 EL Öl von den eingelegten Tomaten

Zutaten für den Belag
160 g geschälte Kartoffeln
180 g getrocknete, eingelegte Tomaten
100 g durchwachsenen Speck
200 g Zwiebeln
50 g geriebenen Gouda
2 EL Olivenöl zum Andünsten

Zutaten für den Dipp
1 naturbelassene Zitrone
1 Bund glatte Petersilie
150 g Schmand
150 g griechischen Joghurt

Zubereitung
  • Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und das Öl auffangen.
  • Kartoffeln schälen und grob reiben.
  • Hefe zerbröseln mit Mehl, Salz und Pfeffer, Kräuter, geriebenen Kartoffeln und 2 EL Tomaten-Öl zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.
  • Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Restliche Kartoffeln (160 g) in Scheiben schneiden.
  • Speck würfeln und in einer Pfanne auslassen.
  • Kartoffelscheiben mit hinzu geben und mit anrösten.
  • Zwiebeln abpellen und in Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe darin kurz glasig andünsten.
  • Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech übertragen.
  • Die angerösteten Kartoffelscheiben auf dem Teig verteilen. Grob gehackte Tomaten, Zwiebelringe und geriebenen Käse darüber geben.
  • lm vorgeizten Ofen etwa 30 Minuten bei 200 °C Ober- und Unterhitze backen.
  • Für den Kräuterdip die Zitronenschale abreiben und den -Saft auspressen.
  • Petersilie abzupfen und fein hacken.
  • Schmand‚ Joghurt, Zitronenschale und mit der Hälfte der Petersilie vermischen. Mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Focaccia nach Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen und mit der restlichen Petersilie bestreuen.

Zum Anrichten auf dem Teller mit einem Klacks Kräuterdipp servieren.