Donnerstag, 26. März 2015

Pfannkuchen-Törtchen

Die übrig gebliebenen Pfannkuchen von meinem Thunfisch Abendbrot schmecken auch im kalten Zustand noch gut. Aber noch besser, wenn man sie noch ein wenig aufpeppt. Neben den Pfannkuchen schwirren noch weitere Reste in meiner Küche umher. Die Nussnougatcreme von den Brownies und von den Rohrnudeln hatte ich noch das Zwetschgenmus. Außerdem fand sich noch eine angebrochene Quarkspeise mit Schokostückchen im Kühlschrank. Die Pflaume schnorrte ich aus dem Obstkorb aus unserem Großraumbüro.

Zutaten
Pfannkuchen
Zwetschgenmus
Nussnugatcreme
Speisquark Stracciatella
Obst zum verzieren



Zubereitung
Pfannkuchen ausstechen und aufeinander schichten. Dazwischen abwechselnd die Nussnougatcreme und das Zwetschgenmus gleichmäßig verstreichen. Als Toping nahm ich den Speisequark und garnierte das Ganze mit einer Scheibe einer frischen Pflaume.


Statt Zwetschgenmus und Nougatcreme lassen sich auch andere Varianten als Zwischenfüllung verwenden. Z.B. Verschiedene Marmeladen, Karamellcreme oder die klassische Variante mit Apfelmus.

Upcycling

Ausstechform aus dem Schrott
Die Ausstattung meiner Küche in Berlin ist sehr übersichtlich. Einige Dinge habe ich aus dem Kellerdepot aus dem Hamburger Keller reaktiviert. Andere dringend benötigte Küchenutensilien musste ich mir bereits kaufen. Als ich nach der Zubereitung der Thunfischpfannkuchen die Küche aufräumte und mir die leere Fischdose in die Finger fiel, kam mir eine geniale Idee für ein Upcycling. Mittels Dosenöffner entfernte ich auch den Boden der Blechdose und erhielt so einen Ausstechring, der nun die Sammlung meines Berliner Küchenzubehörs bereichert.

Mittwoch, 25. März 2015

Pfannkuchen Herzhaft

Nach der Rückkehr aus dem verlängerten Wochenende hatte ich keine Möge mehr noch rüber in den Supermarkt zu gehen. Aber der Magen knurrte mir nach der etwas längeren Anreise. Der Vorrat im Kühlschrank war übersichtlich aber für ein paar Pfannkuchen sollte es noch reichen. Und was dazu? Pflaumenmus? Eigentlich keine schlechte Wahl. Mir stand jedoch der Sinn nach etwas herzhaftem. Also dann die Dose Thunfisch? Warum nicht einmal was anderes probieren? Abgerundet habe ich das Ganze mit einem Klacks Schmand. Und was mach ich mit den restlichen Pfannkuchen?

Zutaten
2 Eier
eine Prise Salz
Mehl und Milch in abgestimmter Menge
Öl oder Fett zum Braten
Thunfisch für die Füllung und Schmand als Dipp



Zubereitung
Die Eier in eine Schüssel geben, Mehl, Salz und Milch unter Rühren hinzugeben bis ein flüssiger Teig entsteht. Fett in der Pfanne erhitzen, Teig in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Thunfisch in der Mitte verteilen und in den Pfannkuchen einrollen. Als Dipp dann noch einen Klacks Schmand.


Donnerstag, 19. März 2015

Rohrnudeln

Schon seit Wochen geistert dieser Begriff für eine Bayerische Süßspeise durch unser Großraumbüro. Losgetreten hat es ein Kollege aus dem Kreis der Werktags-Berliner. Der Niederbayer schwärmt ständig von diesem Schmankerl aus seiner Heimat. Am Montag fasste ich mir ein Herz und beschloss mich des Themas anzunehmen. Am Abend stand dann ein Hamburger in seiner Berliner Küche, um eine Bayerische Spezialität zu backen. Ich konnte es mir nicht verkneifen das Rezept mit einer persönlichen Note, der abgeriebenen Zitronenschale, zu verfeinern.

Zutaten für die Bayerische Spezialität aus einem Berliner Supermarkt

Zutaten
500g Mehl
2 Eier
150ml lauwarme Milch
100g Zucker (muss kein Rohrzucker sein) ;-)
50g Butter oder Margarine
1 Würfel Hefe
1 Prise Salz
die abgeriebene Schale einer halben Zitrone
Zwetschgenmus für die Füllung

weitere wichtige Zutaten sind...
...Wärme und Zeit

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken, Hefe hinein bröckeln und mit ein wenig  lauwarmer Milch, etwas Zucker und Mehl zu einem weichen Vorteig verrühren. An einem warmen Platz 15 Minuten zugedeckt gehen lassen. Das Volumen des Vorteigs sollte sich dabei etwa verdoppeln.
Nun die restliche Milch, die Eier, den Zucker, eine Prise Salz, die abgeriebene Zitronenschale sowie die Butter in Flöckchen zum Teig hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig kneten bis er Blasen wirft und sich von der Schüsselwand löst. Für etwa 30 Minuten den Teig gut zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach aus dem Teig acht gleich große Teile trennen, die Teiglinge flach ausformen und einen Teelöffel Zwetschgenmus in die Mitte geben. Die Teiglinge zur Mitte zusammen falten, zu runden Buchteln formen und gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. Die Buchteln gut abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen. Anschließend werden sie im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 20 Minuten goldbraun gebacken. Am besten schmecken sie frisch aus dem Backofen mit warmer Vanillesoße.

Die Kollegen mussten sie am nächsten Morgen in der Mikrowelle in unserer Teeküche aufwärmen. Der Niederbayer war begeistert und forderte eine Zugabe.

Bayerische Schmankerl frisch aus einem Berliner Backofen.
Ein jeder aber kann das nicht, denn er muss aus Hamburg sein…

Mittwoch, 11. März 2015

Sauerteigbrot

Weil ich hier in Berlin noch keinen Vollwertigen Ersatz für mein Lieblingsbrot (das Hamburger Mühlenbrot von Nur Hier) gefunden habe, machte ich mich dran ein Sauerteigbrot selber zu backen. Nach den schnellen und einfachen Backerfolgen eine zeitraubende Herausforderung.

Zutaten
Mehl, Wasser, Salz und jede Menge Zeit.

braucht nur wenige Zutaten aber einen hohen Zeitaufwand

Zubereitung
Zunächst musste der Sauerteig über mehrere Tage angesetzt werden. Doch irgendwas lief schief und es bildeten sich dunkle Flecken auf dem Teig und musste entsorgt werden. Der zweite Versuch verlief besser und am Ende konnte ich ein Brot in den Ofen schieben. Leider nicht mit dem von mir erwarteten Ergebnis. Ich werde als weiter üben oder mir aus Hamburg eines mitbringen müssen.

Dienstag, 3. März 2015

Nussnougatcreme Brownies

Nach dem Blitzkuchenrezept fiel ich bei Stern Online über ein Backrezept, dass noch einfacher zu Backen ist. Der Bedarf an Zutaten, Zubereitung und Küchenequipment ist gering. Ganz nach dem Motto "keep it simple stupid" (KISS). Das Ganze ließ sich schnell und einfach in meiner "Berliner Pantry" zusammenrühren.


drei Dinge braucht der Mann

Zutaten
2 Eier
½ Tasse Mehl
1¼ Tasse Nussnougatcreme


Zubereitung
Die Eier aufschlagen und in einer Schüssel schaumig rühren. Die Nussnougatcreme, die man vorher in einem Wasserbad erwärmt hat, damit sie geschmeidiger wird, mit dem Mehl zu den Eiern geben und alles gut durchrühren. Eine ofenfeste Form mit Backpapier auslegen, die Masse hineinfüllen, gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 180°C für etwa 15 Minuten backen.


Beim Backen mit in Glas- oder Keramikformen habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die vorgegebene Backzeit aus den Rezepten meistens verlängert, weil die Form einen Teil der Wärme verschluckt. Daher überprüfe ich mit einer Backnadel den Garzustand. Kleben noch Teigreste beim Herausziehen daran, so muss er noch weiter gebacken werden. Eine gewisse Klebrigkeit ist bei den Brownies jedoch erwünscht.


Da mir die Maßangaben (Tasse) zu ungenau sind habe ich die Mengen der Zutaten nachgewogen, damit mir das Werk beim nächsten Mal genauso gut geling:
½ Tasse Mehl = 60g
1¼ Tasse Nussnougatcreme = 300g

nach ca. 20min nicht zu klebrig und nicht zu trocken