Donnerstag, 16. Februar 2012

Fliederbeersuppe

Wenn es draußen kalt und ungemütlich war und man eine Dicke Erkältung hatte, half immer Omas Fliederbeersuppe mit Griesklößchen. Die Flieder- bzw. Holunderbeeren hatte sie selber im Garten gepflückt und dann entsaftet. Auch wir sind später noch am Bahndamm entlang gewandert und haben fleißig Beeren geerntet, solange wir noch Zugriff auf den Entsafter von Oma Dori hatten. Irgendwann war es uns zu mühselig. Vor allem wimmelte es in den geernteten Beeren von zahlreichen Spinnen, Ohrenkneifern und anderen Krabbeltieren, was uns den Appetit auf den Saft verdarb. Zum Glück kann man den Saft fertig im Supermarkt kaufen.


Zutaten
1 l Fliederbeersaft
100 g Zucker
1 Bio-Zitrone
1 Messerspitze Zimt
4 Gewürznelken
1 Apfel
2 TL Speisestärke


Zubereitung der Fliederbeersuppe
Zitrone gut abspülen, dünn abschälen und den Saft auspressen. Apfel schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Ein wenig vom Fliederbeersaft zurückhalten den Rest im Topf erhitzen, Zucker darin auflösen und Zimt, Gewürznelken sowie die Zitronenschale hineingeben. Den Sud mit Zitronensaft abschmecken. Kurz vor dem Kochen die Apfelspalten hineingeben. Die Stärke im kalten Fliederbeersaft auflösen und unter den heißen Sud rühren. Unter ständigem Rühren die Fruchtsuppe einmal kurz aufkochen lassen. Zitronenschale aus dem Topf nehmen.

Die heiße Fliederbeersuppe auf einen Teller
mit ein oder zwei Grießklößchen servieren.


Keine Kommentare:

Kommentar posten