Sonntag, 15. April 2018

Napoleonhüte

Unser letzter Dänemarkurlaub liegt schon über 15 Jahre zurück. Damals waren wir noch mit der kompletten Familie in der Nähe von Ringkøbing. Vor kurzem wurde ich von einem Mitglied der Familie daran erinnert, als ich ein Foto per Messenger geschickt bekam. Darauf abgebildet die Napoleonhüte, die sich bei uns großer Beliebtheit erfreuen – damals wie heute.

Gruß aus Dänemark

Zutaten für den Teig
150 g weiche Margarine oder Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (Größe M)
300 g Weizenmehl

Zutaten für Füllung und Deko
200 g Marzipanrohmasse
1 Eiweiß
100 g Zucker
200 g Zartbitter Kuvertüre


Zubereitung
Ei, Salz und Zucker zu einer schaumigen Masse schlagen. Mit der Margarine zu einer Creme rühren. Mehl unterkneten und den Teig zu Kühlen für zwei Stunden in den Kühlschrank legen.


Zucker und Eiweiß schaumig schlagen das Marzipan in Flocken zu geben und mit einem Handrührgerät gut verquirlen. Mit einem Teelöffel Portionen abstechen und mit Nassen Händen zu einer etwa 2cm großen Kugel formen.


Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig etwa 4mm dick ausrollen und in Kreise von 10cm Ø ausstechen.


In die Mitte der Teigkreise eine Marzipangugel legen, drei Seiten zur Mitte einklappen und festdrücken.


Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft etwa 12 Minuten goldbraun backen. Nach dem Backen abkühlen lassen.

Die Kuvertüre klein brechen und über einem Wasserbad schmelzen.


Die Napoleonhüte mit der Unterseite und den Ecken eintauchen und auf einem Kuchengitter zum Trocknen ablegen.

warum den in die Ferne schweifen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten