Sonntag, 21. Dezember 2014

Mürbeteigringe mit Geleefüllung

Das Rezept findet sich in zahlreichen Kochbüchern und darf auch in keiner Online-Rezeptsammlung fehlen. Seit jeher sind sie bei uns beliebt. Die Marmeladenringe habe ich selber schon als Kind gerne gegessen. Auch heute gehören sie mit auf unseren "bunten Teller". Wobei sie eigentlich kein typisches Weihnachtsgebäck sind. Bei Kleingebäck und Keksen scheue ich den etwas höheren Arbeitsaufwand. Wenn allerdings zur Weihnachtszeit die Nachfragen zunehmen, kann ich mich dem Erwartungsdruck nicht mehr entziehen. Und für die Lieben stehe ich auch gerne etwas länger in der Küche.

man nehme sieben neun Sachen

Zutaten
400g Mehl
120g Zucker
250g kalte Butter
eine Prise Salz
1 Eigelb
2 Esslöffel Grand Marnier
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Glas Johannisbeergelee
Puderzucker zum Bestreuen


Zubereitung
Das Mehl mit dem Zucker, der Zitronenschale, dem Likör, dem Eigelb und dem Salz in eine Schüssel geben. Die Butter in kleinen Flöckchen hinzu geben und das Ganze zu einem Teig kneten. Den Teigkloß in Frischhaltefolie für zwei Stunden in den Kühlschrank legen. Anschließend auf einer bemehlten Fläche ca. 3mm dick ausrollen und mit Aussteckförmchen ausstecken. Jeweils einen ganzen Teigling und einem mit einem Loch in der Mitte aufeinander stapeln und auf das Backblech geben, das vorher mit Backpapier ausgelegt wurde. Das Loch mit Johannisbeergelee füllen und die Plätzchen für 10 Minuten bei 180°C auf der mittleren Schiene im Backofen goldgelb backen. Nach dem Abkühlen dann mit Puderzucker bestäuben.



mit oder ohne Puderzucker je nach Geschmack



Keine Kommentare:

Kommentar posten