Freitag, 7. Juni 2019

Bobbes

Während meiner Berufsausbildung in einer Maschinenfabrik bin ich häufig mit dem Rad zur Firma gefahren. Auf dem Rückweg führte mich mein Weg immer an dem Bäcker vorbei, in dem meine Mutter als Aushilfe im Laden bediente. An manchen Tagen, wenn grad keine Kundschaft im Laden war machte ich einen kurzen Stopp, um ein Stück Kuchen zu schnorren. Dabei hatte ich es meistens auf einer der Bobbes abgesehen, der gleich vor Ort von mir verdrückt wurde. Seit dem sind Jahrzehnte vergangen. Meine Mutter bedient jetzt die Engel. Den Laden gibt es zwar noch aber der Inhaber hat gewechselt ebenso sein Sortiment. Somit muss ich wieder einmal selber backen, um meine Sehnsüchte zu stillen. Aus den verschiedenen Rezepten aus dem Netz und aus meiner Erinnerung, habe ich mir ein eigenes zusammengeschrieben.


Zutaten für den Teig
200 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier Größe M
350 g Mehl
50 g Speisestärke
1 TL Backpulver


Zutaten für die Füllung
2 cl Amaretto
100 g Marzipanrohmasse
50 g Rosinen
50 g gehobelte Mandeln
50 g Butter
Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung
  • Die Butter und den Zucker cremig rühren.
  • Nach und nach die Eier, die Abrieb der Zitrone und das Salz unterrühren.
  • Das Mehl mit dem Backpulver vermengen, über die Masse sieben und kurzzeitig einem glatten Teig kneten.
  • Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Den Backofen vorheizen au 180 °C Ober-und Unterhitze vorheizen.Alle Zutaten für die Füllung zu einer geschmeidigen Masse verrühren.
  • Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank zu einem Rechteck (40 cm x 25 cm) ausrollen.
  • Die Marzipanmasse auf den Teig auftragen und von der Längsseite her aufrollen. Die Rolle in 8 cm lange Stücke schneiden und die Röllchen auf ein mit Backpapier aus gelegtes Backblech legen.
  • Die Bobbes auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze etwa 15 Minuten backen.
  • Das fertige Gebäck abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. 

ist mir besser gelungen als das Original

Fazit: das Original von Bäckermeister Dieter F. war mir immer zu trocken. Mein "Nachbau" ist schön locker und fluffig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen